10. Bremer Schifffahrtskongress

Maritime Berufsbilder im Wandel

Bereits zum zweiten Mal hat die Kieserling Stiftung den Bremer Schifffahrtskongress gefördert. Bei der diesjährigen 10. Auflage der Veranstaltung, die von der Hochschule Bremen in Kooperation mit den norddeutschen Ausbildungseinrichtungen und den maritimen Verbänden ausgerichtet wird, standen Fragen zur Entwicklung und Perspektive der Maritimen Berufsbilder im Vordergrund. Hierbei wurden in Vorträgen und Workshops u. a. Themen wie „Schifffahrtsstandort Deutschland 2016 – aktuelle Perspektiven für die Maritime Personalwirtschaft“, „Ökonomische Entwicklungsperspektiven der Maritimen Wirtschaft und die Bedeutung des Human Capital“, „Maritime Berufsbilder im Wandel – Rollenveränderung und sich wandelnde berufliche Anforderungen auf See und an Land“, „Aktuelle Entwicklungen in der Nautischen Schiffsführung“ oder „Aktuelle Entwicklungen im Schiffsmaschinenbetrieb (Schwerpunkt LNG)“ präsentiert und zur Diskussion gestellt. Erstmalig wurden beim 10. Kongress auch die Branchenforen „Offshore – Windenergie“ und „Hafenwirtschaft“ angeboten. Mit rund 150 Teilnehmenden ist der Bremer Schifffahrtskongress das zurzeit einzige deutsche Forum dieser Größenordnung, das sich gezielt mit den aktuellen Herausforderungen der maritimen Personalwirtschaft beschäftigt.

Weitere Informationen unter www.bremer-schifffahrtskongress.de


Bereits zum dritten Mal vergab der Bremer Schifffahrtskongress in diesem Jahr Preise für herausragende Abschlussarbeiten aus seefahrtbezogenen Fach- und Fachhochschulen. Von links nach rechts: Preisträger Florian Schubert, Robert Völk, Bremer Rhederverein, Preisträgerin Annika Schellbach, Runa Jörgens, Verband Deutscher Reeder, Prof. Dr. Lena Pundt, Hochschule Bremen, Marc Petrikowski, Bundesverband der See- und Hafenlotsen e.V., Prof. Dr. Werner von Unruh, Jade Hochschule Elsfleth, nicht mit auf dem Bild sind die weiteren Preisträgerinnen Franziska Hansen und Svenja Schneider.

DE | EN | Kontakt | Impressum
Facebook RSS
Headerbild